Paede

Patrik - Key/Hammond

Nach den obligaten Gehversuchen auf der Blockflöte in der Primarschule (ja, genau: ich habe darauf schon den Blues gespielt), begann ich in der Bezirksschule mit Klavierunterricht.

Ziemlich schnell ergab sich, dass weder ich mich mit den Klassikern, noch sie sich mit mir vertrugen, so dass ich für mich allein stundenlang zu klimpern und improvisieren begann. In dieser Zeit prägten mich musikalisch vor allem Status Quo sowie diverse Boogie-Pianisten.

In der Kanti traf ich dann zahlreiche, musikalisch interessante Leute, mit denen ich tagelang jammte. Dazu gehört selbstverständlich auch mein Bluesbrother Christian "Ian" Breitschmid , bestens bekannt aus Funk und Fernsehen und immer gern gesehener und gehörter "special guest" bei CBB Gigs.

In jener "wilden" Zeit wurde ich zum grossen Deep Purple Fan; hörte aber auch Hard Rock und Heavy Metal Bands wie Led Zeppelin, Judas Priest, AC/DC, Iron Maiden, Whitesnake usw., was alles bis heute geblieben ist.

Zu Beginn meiner Studienzeit (1987) hatte ich das Gefühl, auch noch etwas Sinnvolles tun zu müssen und schloss mich der 59 Container Blues Band an. Mit der CBB (!) gaben wir über die Jahre unzählige Gigs. 1996 gab ich zusätzlich ein etwa 1-jähriges Gastspiel bei Loris' Bluesteel. Vom Gitarrenspiel von Loris angetan, holte ich ihn Mitte 1997 zur CBB. Ende 1999 verliess u.a. der unverwechselbare Shouter und Frontmann Felix "Fige" Hollenstein die CBB, so dass eine Neuorientierung anstand.

Mit diversen Besetzungen am Mikro und neuem Bassisten gaben wir einige Konzerte. Anlässlich der Bluesnight in Oftringen 2002 lernten wir Marcel "Mäse" Aegerter, einen alten Haudegen in der Schweizer Rockszene, kennen. Im Spätsommer 2002 rauften wir uns dann  - mit neuen Elan und neuem Bassisten ("Intruder-Ädu") -  engültig für einen Neuanfang zusammen. Es entstand: The Crossover Blues Band (CBB). Anlässlich einer Studiosession entstand die erste CD der Crossover Blues Band. Nach einigen Konzerten und erlebnisreichen Monaten gingen Mäse und die übrigen Mitglieder der CBB getrennte Wege.

ZURÜCK